li.mpmn-digital.com
Neue Rezepte

Double-Delight Erdnussbutterkekse

Double-Delight Erdnussbutterkekse


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Zutaten

  • 1/4 Tasse trocken geröstete Erdnüsse, fein gehackt
  • 1/4 Tasse Kristallzucker
  • 1/2 Teelöffel gemahlener Zimt
  • 1/2 Tasse JIF cremige Erdnussbutter
  • 1/2 Tasse Puderzucker
  • 1 Rolle (16,5 Unzen) Pillsbury gekühlte Erdnussbutterkekse, gut gekühlt

Richtungen

Ofen auf 375 Grad F erhitzen. In einer kleinen Schüssel gehackte Erdnüsse, Kristallzucker und Zimt mischen; beiseite legen.

In einer anderen kleinen Schüssel Erdnussbutter und Puderzucker verrühren, bis sie vollständig vermischt sind. Formen Sie die Mischung zu 24 (1-Zoll) Kugeln.

Keksteigrolle in 12 Scheiben schneiden. Jede Scheibe quer halbieren, um 24 Stücke zu erhalten; leicht abflachen. 1 Stück Keksteig um 1 Erdnussbutterkugel formen und vollständig bedecken. Mit restlichem Teig und Kugeln wiederholen.

Rollen Sie jede bedeckte Kugel in der Erdnussmischung; Klopfen Sie die Mischung vorsichtig vollständig auf die Kugeln. Auf ungefetteten großen Backblechen die Kugeln 2 Zoll auseinander legen.

Den Boden des Trinkglases mit CRISCO Original No-Stick Kochspray einsprühen; in die restliche Erdnussmischung drücken. Drücken Sie jede Kugel mit dem Boden des Glases auf eine Dicke von 1/2 Zoll. Streuen Sie die restliche Erdnussmischung gleichmäßig auf die Kekse; leicht in den Teig drücken.

7 bis 12 Minuten backen oder bis die Ränder goldbraun sind.

1 Minute abkühlen; Entfernen Sie von den Backblechen zum Kühlregal. Fest zugedeckt lagern.

Nährwerte

Portionen24

Kalorien pro Portion150

Folatäquivalent (gesamt)19µg5%


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen in Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Natürlich, nur weil der Schneesturm nicht wirklich passiert ist, heißt das nicht, dass es nicht noch eine Tonne Schnee auf dem Boden gibt ’ der Schnee, der schnell zu Eishaufen und Schneematschhügeln wird. Wenn du gerade keine wasserdichten Stiefel hast und in der Stadt lebst, tut es mir leid. Kramer ist heute morgen auch mit einer absolut schrecklichen Erkältung aufgewacht. Ich bete, dass es mich nicht als nächstes trifft, aber besser jetzt als in ein paar Wochen, wenn wir nach Tokio und Taipeh fahren! Er sagte mir, ich solle heute Morgen etwas Zink nehmen, aber ich habe das Gefühl, anstatt wie üblich dagegen anzukämpfen, würde ich die Krankheit lieber jetzt bekommen, anstatt kurz vor unserem Urlaub mit voller Kraft zurückzukommen. Manchmal muss man einfach auf diese Granate fallen.

Meine neue Keksdose – wie passend.

Ich habe vor einigen Posts erwähnt, dass Kramer und ich über das MLK-Wochenende mit ein paar Freunden nach Vermont gefahren sind. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Ich war noch nie Skifahren oder ähnliches, und ich bin es immer noch nicht, technisch gesehen, weil ich mich geweigert habe, Ski zu fahren oder zu snowboarden, aber Kramer hat genug für uns beide getan. Stattdessen beschlossen meine Freundin Amanda und ich, die Lodge zu verlassen und nach Wilmington zu fahren, wo wir durch Antiquitätenläden, Buchläden und vor allem Fudge-Läden schlenderten. Taffy, Fudge, Bücher und alte Keksdosen in der Hand, wir fanden ein Taxi, das uns den Rest des Heimwegs brachte. Uns war schwindelig, wie wir es geschafft haben, nicht den ganzen Tag auf dem Berg auf den Arsch zu fallen (obwohl ich denke, wenn Sie so etwas mögen, kann es Spaß machen). Der Rest der Bande kam später von einem langen Tag im Freien zurück, also wärmte ich etwas Apfelwein auf und goss eine gesunde Menge Bourbon in jede Tasse. Nach dem Abendessen nannten wir es eine frühe Nacht, damit die Masochisten früh aufstehen und auf die Piste gehen konnten. Kramer entschied sich diesmal dafür, bei den klugen Leuten zu bleiben (d.h. Amanda und mir), hauptsächlich weil er so wund war, dass er sich nicht bewegen konnte. Wir haben ausgeschlafen, ferngesehen und die hauseigene Sauna der Hütte genossen (ausgefallen). Der Abend war gefüllt mit Spaghetti, Kartenspielen und einer Schneeballschlacht, sodass ich sagen würde, dass die Reise insgesamt ein voller Erfolg war. Ich weiß nicht, ob ich jemals Snowboarden oder Ski fahren werde, aber ich würde definitiv einen weiteren Winterhüttenausflug machen.

Anscheinend ist es bald Zeit für den Superbowl, aber da ich nicht sportlich bin (siehe meine Ablehnung von Snowboard oder Ski oben), denke ich nie wirklich über Sport oder Fußballessen oder was auch immer nach, bis das Event vor der Tür steht. Am meisten genieße ich es, den Superbowl zu sehen, weil ich Chips essen und Bier trinken kann und unausstehlich bin, die Regeln nicht zu verstehen. Es macht ziemlich viel Spaß. Ich denke jedoch, dass diese Erdnussbutterkekse ein ausgezeichneter Leckerbissen für den Spieltag wären. Ich habe sie vor Jahren und Jahren gemacht, im Jahr 2008, was wir "alte Zeiten" nennen, und sie sind heute genauso gut wie damals. Lassen Sie es mich erklären: Diese Cookies basieren auf dem eine Million Dollar teuren Pillsbury-Cookie-Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet. Sie sind eine Kugel aus Erdnussbutter, die in Erdnussbutterkekse gefüllt und dann in gehackten Erdnüssen, Zimt und Zucker gerollt wird. Sie sind wahnsinnig gut. Die cremige Füllung ist eine solche Überraschung, wenn Sie hineinbeißen, dass Sie mindestens noch einmal zurückkehren werden. Sicher, der Prozess ist ein wenig arbeitsintensiv, aber ich schwöre bei Gott, dass es sich lohnt, sie herzustellen, besonders für jeden Erdnussbutter-Liebhaber (siehe: Lubber) in Ihrem Leben.


Die Hütte in Vermont –, die es sein sollte, weil Fast and Furious an war.

Maxin’ und Relaxin’.

Hallo Hübscher.

Beifall!

Ihre Zutaten.

Machen Sie Ihren Teig, füllen und beschichten Sie und starten Sie Ihre Montagelinie.

Ich habe meine Füllkugeln vorgerollt, um die Sache zu erleichtern.

Diese Kekse sind zwar etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich!

Backen Sie, dann lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es von Ihren Backblechen entfernen.

Genießen Sie!


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen in Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Natürlich, nur weil der Schneesturm nicht wirklich passiert ist, heißt das nicht, dass es nicht noch eine Tonne Schnee auf dem Boden gibt ’ der Schnee, der schnell zu Eishaufen und Schneematschhügeln wird. Wenn du gerade keine wasserdichten Stiefel hast und in der Stadt lebst, tut es mir leid. Kramer ist heute morgen auch mit einer absolut schrecklichen Erkältung aufgewacht. Ich bete, dass es mich nicht als nächstes trifft, aber besser jetzt als in ein paar Wochen, wenn wir nach Tokio und Taipeh fahren! Er sagte mir, ich solle heute Morgen etwas Zink nehmen, aber ich habe das Gefühl, anstatt wie üblich dagegen anzukämpfen, würde ich die Krankheit lieber jetzt bekommen, anstatt kurz vor unserem Urlaub mit voller Kraft zurückzukommen. Manchmal muss man einfach auf diese Granate fallen.

Meine neue Keksdose – wie passend.

Ich habe vor einigen Posts erwähnt, dass Kramer und ich über das MLK-Wochenende mit ein paar Freunden nach Vermont gefahren sind. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Ich war noch nie Skifahren oder ähnliches, und ich bin es immer noch nicht, technisch gesehen, weil ich mich geweigert habe, Ski zu fahren oder zu snowboarden, aber Kramer hat genug für uns beide getan. Stattdessen beschlossen meine Freundin Amanda und ich, die Lodge zu verlassen und nach Wilmington zu fahren, wo wir durch Antiquitätenläden, Buchläden und vor allem Fudge-Läden schlenderten. Taffy, Fudge, Bücher und alte Keksdosen in der Hand, wir fanden ein Taxi, das uns den Rest des Heimwegs brachte. Uns war schwindelig, wie wir es geschafft haben, nicht den ganzen Tag auf dem Berg auf den Arsch zu fallen (obwohl ich denke, wenn Sie so etwas mögen, kann es Spaß machen). Der Rest der Bande kam später von einem langen Tag im Freien zurück, also wärmte ich etwas Apfelwein auf und goss eine gesunde Menge Bourbon in jede Tasse. Nach dem Abendessen nannten wir es eine frühe Nacht, damit die Masochisten früh aufstehen und auf die Piste gehen konnten. Kramer entschied sich diesmal dafür, bei den klugen Leuten zu bleiben (d.h. Amanda und mir), hauptsächlich weil er so wund war, dass er sich nicht bewegen konnte. Wir haben ausgeschlafen, ferngesehen und die hauseigene Sauna der Hütte genossen (ausgefallen). Der Abend war gefüllt mit Spaghetti, Kartenspielen und einer Schneeballschlacht, sodass ich sagen würde, dass die Reise insgesamt ein voller Erfolg war. Ich weiß nicht, ob ich jemals Snowboarden oder Ski fahren werde, aber ich würde definitiv einen weiteren Winterhüttenausflug machen.

Anscheinend ist es bald Zeit für den Superbowl, aber da ich nicht sportlich bin (siehe meine Ablehnung von Snowboard oder Ski oben), denke ich nie wirklich über Sport oder Fußballessen oder was auch immer nach, bis das Event vor der Tür steht. Am meisten genieße ich es, den Superbowl zu sehen, weil ich Chips essen und Bier trinken kann und unausstehlich bin, die Regeln nicht zu verstehen. Es macht ziemlich viel Spaß. Ich denke jedoch, dass diese Erdnussbutterkekse ein ausgezeichneter Leckerbissen für den Spieltag wären. Ich habe sie vor Jahren und Jahren gemacht, im Jahr 2008, was wir "alte Zeiten" nennen, und sie sind heute genauso gut wie damals. Lassen Sie es mich erklären: Diese Cookies basieren auf dem eine Million Dollar teuren Pillsbury-Cookie-Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet. Sie sind eine Kugel aus Erdnussbutter, die in Erdnussbutterkekse gefüllt und dann in gehackten Erdnüssen, Zimt und Zucker gerollt wird. Sie sind wahnsinnig gut. Die cremige Füllung ist eine solche Überraschung, wenn Sie hineinbeißen, dass Sie mindestens noch einmal zurückkehren werden. Sicher, der Prozess ist ein wenig arbeitsintensiv, aber ich schwöre bei Gott, dass es sich lohnt, sie herzustellen, besonders für jeden Erdnussbutter-Liebhaber (siehe: Lubber) in Ihrem Leben.


Die Hütte in Vermont –, die es sein sollte, weil Fast and Furious an war.

Maxin’ und Relaxin’.

Hallo Hübscher.

Beifall!

Ihre Zutaten.

Machen Sie Ihren Teig, füllen und beschichten Sie und starten Sie Ihre Montagelinie.

Ich habe meine Füllkugeln vorgerollt, um die Sache zu erleichtern.

Diese Kekse sind zwar etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich!

Backen Sie, dann lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es von Ihren Backblechen entfernen.

Genießen Sie!


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen mit Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Natürlich, nur weil der Schneesturm nicht wirklich passiert ist, heißt das nicht, dass es nicht noch eine Tonne Schnee auf dem Boden gibt ’ der Schnee, der schnell zu Eishaufen und Schneematschhügeln wird. Wenn du gerade keine wasserdichten Stiefel hast und in der Stadt lebst, tut es mir leid. Kramer ist heute morgen auch mit einer absolut schrecklichen Erkältung aufgewacht. Ich bete, dass es mich nicht als nächstes trifft, aber besser jetzt als in ein paar Wochen, wenn wir nach Tokio und Taipeh fahren! Er sagte mir, ich solle heute Morgen etwas Zink nehmen, aber ich habe das Gefühl, anstatt wie üblich dagegen anzukämpfen, würde ich die Krankheit lieber jetzt bekommen, anstatt kurz vor unserem Urlaub mit voller Kraft zurückzukommen. Manchmal muss man einfach auf diese Granate fallen.

Meine neue Keksdose – wie passend.

Ich habe vor einigen Posts erwähnt, dass Kramer und ich über das MLK-Wochenende mit ein paar Freunden nach Vermont gefahren sind. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Ich war noch nie Skifahren oder ähnliches, und ich bin es immer noch nicht, technisch gesehen, weil ich mich geweigert habe, Ski zu fahren oder zu snowboarden, aber Kramer hat genug für uns beide getan. Stattdessen beschlossen meine Freundin Amanda und ich, die Lodge zu verlassen und nach Wilmington zu fahren, wo wir durch Antiquitätenläden, Buchläden und vor allem Fudge-Läden schlenderten. Taffy, Fudge, Bücher und alte Keksdosen in der Hand, wir fanden ein Taxi, das uns den Rest des Heimwegs brachte. Uns war schwindelig, wie wir es geschafft haben, nicht den ganzen Tag auf dem Berg auf den Arsch zu fallen (obwohl ich denke, wenn Sie so etwas mögen, kann es Spaß machen). Der Rest der Bande kam später von einem langen Tag im Freien zurück, also wärmte ich etwas Apfelwein auf und goss eine gesunde Menge Bourbon in jede Tasse. Nach dem Abendessen nannten wir es eine frühe Nacht, damit die Masochisten früh aufstehen und auf die Piste gehen konnten. Kramer entschied sich diesmal dafür, bei den klugen Leuten zu bleiben (d.h. Amanda und mir), hauptsächlich weil er so wund war, dass er sich nicht bewegen konnte. Wir haben ausgeschlafen, ferngesehen und die hauseigene Sauna der Hütte genossen (ausgefallen). Der Abend war gefüllt mit Spaghetti, Kartenspielen und einer Schneeballschlacht, sodass ich sagen würde, dass die Reise insgesamt ein voller Erfolg war. Ich weiß nicht, ob ich jemals Snowboarden oder Ski fahren werde, aber ich würde definitiv einen weiteren Winterhüttenausflug machen.

Anscheinend ist es bald Zeit für den Superbowl, aber da ich nicht sportlich bin (siehe meine Ablehnung von Snowboard oder Ski oben), denke ich nie wirklich über Sport oder Fußballessen oder was auch immer nach, bis das Event vor der Tür steht. Am meisten genieße ich es, den Superbowl zu sehen, weil ich Chips essen und Bier trinken kann und unausstehlich bin, die Regeln nicht zu verstehen. Es macht ziemlich viel Spaß. Ich denke jedoch, dass diese Erdnussbutterkekse ein ausgezeichneter Leckerbissen für den Spieltag wären. Ich habe sie vor Jahren und Jahren gemacht, im Jahr 2008, was wir "alte Zeiten" nennen, und sie sind heute genauso gut wie damals. Lassen Sie es mich erklären: Diese Cookies basieren auf dem eine Million Dollar teuren Pillsbury-Cookie-Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet. Sie sind eine Kugel aus Erdnussbutter, die in Erdnussbutterkekse gefüllt und dann in gehackten Erdnüssen, Zimt und Zucker gerollt wird. Sie sind wahnsinnig gut. Die cremige Füllung ist eine solche Überraschung, wenn Sie hineinbeißen, dass Sie mindestens noch einmal zurückkehren werden. Sicher, der Prozess ist ein wenig arbeitsintensiv, aber ich schwöre bei Gott, dass es sich lohnt, sie herzustellen, besonders für jeden Erdnussbutter-Liebhaber (siehe: Lubber) in Ihrem Leben.


Die Hütte in Vermont –, die es sein sollte, weil Fast and Furious an war.

Maxin’ und Relaxin’.

Hallo Hübscher.

Beifall!

Ihre Zutaten.

Machen Sie Ihren Teig, füllen und beschichten Sie und starten Sie Ihre Montagelinie.

Ich habe meine Füllkugeln vorgerollt, um die Sache zu erleichtern.

Diese Kekse sind zwar etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich!

Backen Sie, dann lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es von Ihren Backblechen entfernen.

Genießen Sie!


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen in Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Natürlich, nur weil der Schneesturm nicht wirklich passiert ist, heißt das nicht, dass es nicht noch eine Tonne Schnee auf dem Boden gibt ’ der Schnee, der schnell zu Eishaufen und Schneematschhügeln wird. Wenn du gerade keine wasserdichten Stiefel hast und in der Stadt lebst, tut es mir leid. Kramer ist heute morgen auch mit einer absolut schrecklichen Erkältung aufgewacht. Ich bete, dass es mich nicht als nächstes trifft, aber besser jetzt als in ein paar Wochen, wenn wir nach Tokio und Taipeh fahren! Er sagte mir, ich solle heute Morgen etwas Zink nehmen, aber ich habe das Gefühl, anstatt wie üblich dagegen anzukämpfen, würde ich die Krankheit lieber jetzt bekommen, anstatt kurz vor unserem Urlaub mit voller Kraft zurückzukommen. Manchmal muss man einfach auf diese Granate fallen.

Meine neue Keksdose – wie passend.

Ich habe vor einigen Posts erwähnt, dass Kramer und ich über das MLK-Wochenende mit ein paar Freunden nach Vermont gefahren sind. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Ich war noch nie Skifahren oder ähnliches, und ich bin es immer noch nicht, technisch gesehen, weil ich mich geweigert habe, Ski zu fahren oder zu snowboarden, aber Kramer hat genug für uns beide getan. Stattdessen beschlossen meine Freundin Amanda und ich, die Lodge zu verlassen und nach Wilmington zu fahren, wo wir durch Antiquitätenläden, Buchläden und vor allem Fudge-Läden schlenderten. Taffy, Fudge, Bücher und alte Keksdosen in der Hand, wir fanden ein Taxi, das uns den Rest des Heimwegs brachte. Uns war schwindelig, wie wir es geschafft haben, nicht den ganzen Tag auf dem Berg auf den Arsch zu fallen (obwohl ich denke, wenn Sie so etwas mögen, kann es Spaß machen). Der Rest der Bande kam später von einem langen Tag im Freien zurück, also wärmte ich etwas Apfelwein auf und goss eine gesunde Menge Bourbon in jede Tasse. Nach dem Abendessen nannten wir es eine frühe Nacht, damit die Masochisten früh aufstehen und auf die Piste gehen konnten. Kramer entschied sich diesmal dafür, bei den klugen Leuten zu bleiben (d.h. Amanda und mir), hauptsächlich weil er so wund war, dass er sich nicht bewegen konnte. Wir haben ausgeschlafen, ferngesehen und die hauseigene Sauna der Hütte genossen (ausgefallen). Der Abend war gefüllt mit Spaghetti, Kartenspielen und einer Schneeballschlacht, sodass ich sagen würde, dass die Reise insgesamt ein voller Erfolg war. Ich weiß nicht, ob ich jemals Snowboarden oder Ski fahren werde, aber ich würde definitiv einen weiteren Winterhüttenausflug machen.

Anscheinend ist es bald Zeit für den Superbowl, aber da ich nicht sportlich bin (siehe meine Ablehnung von Snowboard oder Ski oben), denke ich nie wirklich über Sport oder Fußballessen oder was auch immer nach, bis das Event vor der Tür steht. Am meisten genieße ich es, den Superbowl zu sehen, weil ich Chips essen und Bier trinken kann und unausstehlich bin, die Regeln nicht zu verstehen. Es macht ziemlich viel Spaß. Ich denke jedoch, dass diese Erdnussbutterkekse ein ausgezeichneter Leckerbissen für den Spieltag wären. Ich habe sie vor Jahren und Jahren gemacht, im Jahr 2008, was wir "alte Zeiten" nennen, und sie sind heute genauso gut wie damals. Lassen Sie es mich erklären: Diese Cookies basieren auf dem eine Million Dollar teuren Pillsbury-Cookie-Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet. Sie sind eine Kugel aus Erdnussbutter, die in Erdnussbutterkekse gefüllt und dann in gehackten Erdnüssen, Zimt und Zucker gerollt wird. Sie sind wahnsinnig gut. Die cremige Füllung ist eine solche Überraschung, wenn Sie hineinbeißen, dass Sie mindestens noch einmal zurückkehren werden. Sicher, der Prozess ist ein wenig arbeitsintensiv, aber ich schwöre bei Gott, dass es sich lohnt, sie herzustellen, besonders für jeden Erdnussbutter-Liebhaber (siehe: Lubber) in Ihrem Leben.


Die Hütte in Vermont –, die es sein sollte, weil Fast and Furious an war.

Maxin’ und Relaxin’.

Hallo Hübscher.

Beifall!

Ihre Zutaten.

Machen Sie Ihren Teig, füllen und beschichten Sie und starten Sie Ihre Montagelinie.

Ich habe meine Füllkugeln vorgerollt, um die Sache zu erleichtern.

Diese Kekse sind zwar etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich!

Backen Sie, dann lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es von Ihren Backblechen entfernen.

Genießen Sie!


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen in Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Natürlich, nur weil der Schneesturm nicht wirklich passiert ist, heißt das nicht, dass es nicht noch eine Tonne Schnee auf dem Boden gibt ’ der Schnee, der schnell zu Eishaufen und Schneematschhügeln wird. Wenn du gerade keine wasserdichten Stiefel hast und in der Stadt lebst, tut es mir leid. Kramer ist heute morgen auch mit einer absolut schrecklichen Erkältung aufgewacht. Ich bete, dass es mich nicht als nächstes trifft, aber besser jetzt als in ein paar Wochen, wenn wir nach Tokio und Taipeh fahren! Er sagte mir, ich solle heute Morgen etwas Zink nehmen, aber ich habe das Gefühl, anstatt wie üblich dagegen anzukämpfen, würde ich die Krankheit lieber jetzt bekommen, anstatt kurz vor unserem Urlaub mit voller Kraft zurückzukommen. Manchmal muss man einfach auf diese Granate fallen.

Meine neue Keksdose – wie passend.

Ich habe vor einigen Posts erwähnt, dass Kramer und ich über das MLK-Wochenende mit ein paar Freunden nach Vermont gefahren sind. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Ich war noch nie Skifahren oder ähnliches, und ich bin es immer noch nicht, technisch gesehen, weil ich mich geweigert habe, Ski zu fahren oder zu snowboarden, aber Kramer hat genug für uns beide getan. Stattdessen beschlossen meine Freundin Amanda und ich, die Lodge zu verlassen und nach Wilmington zu fahren, wo wir durch Antiquitätenläden, Buchläden und vor allem Fudge-Läden schlenderten. Taffy, Fudge, Bücher und alte Keksdosen in der Hand, wir fanden ein Taxi, das uns den Rest des Heimwegs brachte. Uns war schwindelig, wie wir es geschafft haben, nicht den ganzen Tag auf dem Berg auf den Arsch zu fallen (obwohl ich denke, wenn Sie so etwas mögen, kann es Spaß machen). Der Rest der Bande kam später von einem langen Tag im Freien zurück, also wärmte ich etwas Apfelwein auf und goss eine gesunde Menge Bourbon in jede Tasse. Nach dem Abendessen nannten wir es eine frühe Nacht, damit die Masochisten früh aufstehen und auf die Piste gehen konnten. Kramer entschied sich diesmal dafür, bei den klugen Leuten zu bleiben (d.h. Amanda und mir), hauptsächlich weil er so wund war, dass er sich nicht bewegen konnte. Wir haben ausgeschlafen, ferngesehen und die hauseigene Sauna der Hütte genossen (ausgefallen). Der Abend war gefüllt mit Spaghetti, Kartenspielen und einer Schneeballschlacht, sodass ich sagen würde, dass die Reise insgesamt ein voller Erfolg war. Ich weiß nicht, ob ich jemals Snowboarden oder Ski fahren werde, aber ich würde definitiv einen weiteren Winterhüttenausflug machen.

Anscheinend ist es bald Zeit für den Superbowl, aber da ich nicht sportlich bin (siehe meine Ablehnung von Snowboard oder Ski oben), denke ich nie wirklich über Sport oder Fußballessen oder was auch immer nach, bis das Event vor der Tür steht. Am meisten genieße ich es, den Superbowl zu sehen, weil ich Chips essen und Bier trinken kann und unausstehlich bin, die Regeln nicht zu verstehen. Es macht ziemlich viel Spaß. Ich denke jedoch, dass diese Erdnussbutterkekse ein ausgezeichneter Leckerbissen für den Spieltag wären. Ich habe sie vor Jahren und Jahren gemacht, im Jahr 2008, was wir "alte Zeiten" nennen, und sie sind heute genauso gut wie damals. Lassen Sie es mich erklären: Diese Cookies basieren auf dem eine Million Dollar teuren Pillsbury-Cookie-Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet. Sie sind eine Kugel aus Erdnussbutter, die in Erdnussbutterkekse gefüllt und dann in gehackten Erdnüssen, Zimt und Zucker gerollt wird. Sie sind wahnsinnig gut. Die cremige Füllung ist eine solche Überraschung, wenn Sie hineinbeißen, dass Sie mindestens noch einmal zurückkehren werden. Sicher, der Prozess ist ein wenig arbeitsintensiv, aber ich schwöre bei Gott, dass es sich lohnt, sie herzustellen, besonders für jeden Erdnussbutter-Liebhaber (siehe: Lubber) in Ihrem Leben.


Die Hütte in Vermont –, die es sein sollte, weil Fast and Furious an war.

Maxin’ und Relaxin’.

Hallo Hübscher.

Beifall!

Ihre Zutaten.

Machen Sie Ihren Teig, füllen und beschichten Sie und starten Sie Ihre Montagelinie.

Ich habe meine Füllkugeln vorgerollt, um die Sache zu erleichtern.

Diese Kekse sind zwar etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich!

Backen Sie, dann lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es von Ihren Backblechen entfernen.

Genießen Sie!


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen in Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Natürlich, nur weil der Schneesturm nicht wirklich passiert ist, heißt das nicht, dass es nicht noch eine Tonne Schnee auf dem Boden gibt ’ der Schnee, der schnell zu Eishaufen und Schneematschhügeln wird. Wenn du gerade keine wasserdichten Stiefel hast und in der Stadt lebst, tut es mir leid. Kramer ist heute morgen auch mit einer absolut schrecklichen Erkältung aufgewacht. Ich bete, dass es mich nicht als nächstes trifft, aber besser jetzt als in ein paar Wochen, wenn wir nach Tokio und Taipeh fahren! Er sagte mir, ich solle heute Morgen etwas Zink nehmen, aber ich habe das Gefühl, anstatt wie üblich dagegen anzukämpfen, würde ich die Krankheit lieber jetzt bekommen, anstatt kurz vor unserem Urlaub mit voller Kraft zurückzukommen. Manchmal muss man einfach auf diese Granate fallen.

Meine neue Keksdose – wie passend.

Ich habe vor einigen Posts erwähnt, dass Kramer und ich über das MLK-Wochenende mit ein paar Freunden nach Vermont gefahren sind. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Ich war noch nie Skifahren oder ähnliches, und ich bin es immer noch nicht, technisch gesehen, weil ich mich geweigert habe, Ski zu fahren oder zu snowboarden, aber Kramer hat genug für uns beide getan. Stattdessen beschlossen meine Freundin Amanda und ich, die Lodge zu verlassen und nach Wilmington zu fahren, wo wir durch Antiquitätenläden, Buchläden und vor allem Fudge-Läden schlenderten. Taffy, Fudge, Bücher und alte Keksdosen in der Hand, wir fanden ein Taxi, das uns den Rest des Heimwegs brachte. Uns war schwindelig, wie wir es geschafft haben, nicht den ganzen Tag auf dem Berg auf den Arsch zu fallen (obwohl ich denke, wenn Sie so etwas mögen, kann es Spaß machen). Der Rest der Bande kam später von einem langen Tag im Freien zurück, also wärmte ich etwas Apfelwein auf und goss eine gesunde Menge Bourbon in jede Tasse. Nach dem Abendessen nannten wir es eine frühe Nacht, damit die Masochisten früh aufstehen und auf die Piste gehen konnten. Kramer entschied sich diesmal dafür, bei den klugen Leuten zu bleiben (d.h. Amanda und mir), hauptsächlich weil er so wund war, dass er sich nicht bewegen konnte. Wir haben ausgeschlafen, ferngesehen und die hauseigene Sauna der Hütte genossen (ausgefallen). Der Abend war gefüllt mit Spaghetti, Kartenspielen und einer Schneeballschlacht, sodass ich sagen würde, dass die Reise insgesamt ein voller Erfolg war. Ich weiß nicht, ob ich jemals Snowboarden oder Ski fahren werde, aber ich würde definitiv einen weiteren Winterhüttenausflug machen.

Anscheinend ist es bald Zeit für den Superbowl, aber da ich nicht sportlich bin (siehe meine Ablehnung von Snowboard oder Ski oben), denke ich nie wirklich über Sport oder Fußballessen oder was auch immer nach, bis das Event vor der Tür steht. Am meisten genieße ich es, den Superbowl zu sehen, weil ich Chips essen und Bier trinken kann und unausstehlich bin, die Regeln nicht zu verstehen. Es macht ziemlich viel Spaß. Ich denke jedoch, dass diese Erdnussbutterkekse ein ausgezeichneter Leckerbissen für den Spieltag wären. Ich habe sie vor Jahren und Jahren gemacht, im Jahr 2008, was wir "alte Zeiten" nennen, und sie sind heute genauso gut wie damals. Lassen Sie es mich erklären: Diese Cookies basieren auf dem eine Million Dollar teuren Pillsbury-Cookie-Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet. Sie sind eine Kugel aus Erdnussbutter, die in Erdnussbutterkekse gefüllt und dann in gehackten Erdnüssen, Zimt und Zucker gerollt wird. Sie sind wahnsinnig gut. Die cremige Füllung ist eine solche Überraschung, wenn Sie hineinbeißen, dass Sie mindestens noch einmal zurückkehren werden. Sicher, der Prozess ist ein wenig arbeitsintensiv, aber ich schwöre bei Gott, dass es sich lohnt, sie herzustellen, besonders für jeden Erdnussbutter-Liebhaber (siehe: Lubber) in Ihrem Leben.


Die Hütte in Vermont –, die es sein sollte, weil Fast and Furious an war.

Maxin’ und Relaxin’.

Hallo Hübscher.

Beifall!

Ihre Zutaten.

Machen Sie Ihren Teig, füllen und beschichten Sie und starten Sie Ihre Montagelinie.

Ich habe meine Füllkugeln vorgerollt, um die Sache zu erleichtern.

Diese Kekse sind zwar etwas arbeitsintensiv, aber es lohnt sich!

Backen Sie, dann lassen Sie es abkühlen, bevor Sie es von Ihren Backblechen entfernen.

Genießen Sie!


Double Delight Erdnussbutterkekse

Nun, der Schneesturm endete in New York als Pleite, aber ich genoss es trotzdem, es mir in meiner Wohnung gemütlich zu machen, zu kochen und Filme zu schauen. Kramer und ich aßen in Olivenöl geröstete Rüben mit Ricotta, Minze und Meersalz neben gebratenem Hühnchen mit Knoblauchbutter, und wir töteten eine Flasche Wein, während wir uns in Decken kuschelten und sich weigerten, von der Couch wegzugehen. Es war eine ziemlich gute Nacht! Am Dienstag warteten wir darauf, ob die U-Bahnen fahren würden oder nicht, und das taten sie auch, aber es ging wie üblich für den L-Zug ein und aus. Anstatt stundenlang zu warten und zu pendeln, arbeiteten wir von zu Hause aus. Ich habe natürlich zwischendurch Zeit gefunden, E-Mails zu beantworten, um einen Kuchen zu backen, warum nicht? Ich bin zu Hause, kann auch! Gegen 5 beschlossen wir, endlich das Haus zu verlassen und uns mit ein paar Freunden auf einen schnellen Drink zu treffen, bevor wir nach Hause fuhren. Of course, just because the blizzard didn’t really happen doesn’t mean there isn’t still a ton of snow on the ground – snow that is quickly becoming piles of ice and mounds of slush. If you don’t have waterproof boots and live in the city right now, I pity you. Kramer also woke up with an absolutely awful cold this morning. I’m praying that it doesn’t hit me next, but better now than in a few weeks when we’re headed to Tokyo and Taipei! He told me to take some zinc this morning, but I feel like instead of fighting it off like I usually do, I’d rather have the sickness just take hold now instead of coming back at full speed right before our vacation. Sometimes you just have to fall on that grenade.

My new cookie jar – how appropriate.

I mentioned a few posts ago that Kramer and I went to Vermont with some friends over MLK weekend. It was incredibly fun! I’d never been skiing or anything like that before…and I still haven’t, technically, because I refused to ski or snowboard, but Kramer did enough for the both of us. Instead, my friend Amanda and I decided to blow out of the lodge and head into Wilmington, where we wandered around antique stores, book stores, and, most importantly, fudge stores. Taffy, fudge, books and old cookie jars in hand, we found a taxi to take us the rest of the way home. We were giddy with how we were able to pull off not having to fall on our asses all day on the mountain (although, I guess, if you’re into that sort of thing, it can be fun). The rest of the gang got back from a long day outdoors later on, so I heated up some cider and poured a healthy amount of bourbon into each cup. After dinner, we called it an early-ish night so that the masochists would be able to wake up early and hit the slopes. Kramer opted to stay with the smart people this time (i.e. Amanda and me), mostly because he was so sore he couldn’t move. We slept in, watched TV, and enjoyed the cabin’s in-house sauna (fancy). The evening was filled with spaghetti, card games, and a snowball fight, so I’d say the trip overall was a great success. I don’t know if I’d ever snowboard or ski, but I’d definitely go on another winter cabin trip.

Apparently it’s almost time for the Superbowl, but seeing as how I am not athletically inclined (see my refusal to snowboard or ski, above), I never really think about sports or football food or whatever until the event is upon us. I mostly enjoy watching the Superbowl because I get to eat chips and drink beer and be obnoxious about not understanding the rules. It’s pretty fun. I figure, though, that these peanut butter cookies would be an excellent game day treat. I made them years and years ago, back in 2008, what we’d call “ancient times”, and they’re as good now as they were then. Let me explain: these cookies are based on the one million dollar Pillsbury cookie contest that’s held every year. They are a ball of peanut butter stuffed inside peanut butter cookies, then rolled in chopped peanuts, cinnamon and sugar. They are insanely good. The creamy filling is such a surprise when you bite in that you’ll go back for at least one more. Sure, the process is a little labor intensive, but I swear to god that they’re worth making, especially for any peanut butter lover (see: lubber) in your life.


The cabin in Vermont – it was meant to be because Fast and Furious was on.

Maxin’ and relaxin’.

Hey handsome.

Beifall!

Your ingredients.

Make your dough, filling and coating and get your assembly line started.

I pre-rolled out my filling balls to make things easier.

True, these cookies are slightly labor intensive, but they’re worth it!

Bake, then allow to cool before removing from your cookie sheets.

Genießen Sie!


Double Delight Peanut Butter Cookies

Well, the blizzard ended up being a bust in New York, but I still enjoyed cozying up in my apartment, cooking and watching movies. Kramer and I had olive oil roasted beets with ricotta, mint and sea salt alongside roasted chicken slathered in garlic butter, plus we killed a bottle of wine, all while snuggled up in blankets and refusing to move from the couch. It was a pretty good night! On Tuesday, we waited to hear whether or not the subways would be running, and they were, but it was on and off for the L train, as per usual, so instead of spending hours waiting and commuting, we worked from home. I, of course, found some time in between answering emails to bake a cake, because why not? I’m home, may as well! Around 5, we decided to finally get out of the house and meet up with some friends for a quick drink before heading home. Of course, just because the blizzard didn’t really happen doesn’t mean there isn’t still a ton of snow on the ground – snow that is quickly becoming piles of ice and mounds of slush. If you don’t have waterproof boots and live in the city right now, I pity you. Kramer also woke up with an absolutely awful cold this morning. I’m praying that it doesn’t hit me next, but better now than in a few weeks when we’re headed to Tokyo and Taipei! He told me to take some zinc this morning, but I feel like instead of fighting it off like I usually do, I’d rather have the sickness just take hold now instead of coming back at full speed right before our vacation. Sometimes you just have to fall on that grenade.

My new cookie jar – how appropriate.

I mentioned a few posts ago that Kramer and I went to Vermont with some friends over MLK weekend. It was incredibly fun! I’d never been skiing or anything like that before…and I still haven’t, technically, because I refused to ski or snowboard, but Kramer did enough for the both of us. Instead, my friend Amanda and I decided to blow out of the lodge and head into Wilmington, where we wandered around antique stores, book stores, and, most importantly, fudge stores. Taffy, fudge, books and old cookie jars in hand, we found a taxi to take us the rest of the way home. We were giddy with how we were able to pull off not having to fall on our asses all day on the mountain (although, I guess, if you’re into that sort of thing, it can be fun). The rest of the gang got back from a long day outdoors later on, so I heated up some cider and poured a healthy amount of bourbon into each cup. After dinner, we called it an early-ish night so that the masochists would be able to wake up early and hit the slopes. Kramer opted to stay with the smart people this time (i.e. Amanda and me), mostly because he was so sore he couldn’t move. We slept in, watched TV, and enjoyed the cabin’s in-house sauna (fancy). The evening was filled with spaghetti, card games, and a snowball fight, so I’d say the trip overall was a great success. I don’t know if I’d ever snowboard or ski, but I’d definitely go on another winter cabin trip.

Apparently it’s almost time for the Superbowl, but seeing as how I am not athletically inclined (see my refusal to snowboard or ski, above), I never really think about sports or football food or whatever until the event is upon us. I mostly enjoy watching the Superbowl because I get to eat chips and drink beer and be obnoxious about not understanding the rules. It’s pretty fun. I figure, though, that these peanut butter cookies would be an excellent game day treat. I made them years and years ago, back in 2008, what we’d call “ancient times”, and they’re as good now as they were then. Let me explain: these cookies are based on the one million dollar Pillsbury cookie contest that’s held every year. They are a ball of peanut butter stuffed inside peanut butter cookies, then rolled in chopped peanuts, cinnamon and sugar. They are insanely good. The creamy filling is such a surprise when you bite in that you’ll go back for at least one more. Sure, the process is a little labor intensive, but I swear to god that they’re worth making, especially for any peanut butter lover (see: lubber) in your life.


The cabin in Vermont – it was meant to be because Fast and Furious was on.

Maxin’ and relaxin’.

Hey handsome.

Beifall!

Your ingredients.

Make your dough, filling and coating and get your assembly line started.

I pre-rolled out my filling balls to make things easier.

True, these cookies are slightly labor intensive, but they’re worth it!

Bake, then allow to cool before removing from your cookie sheets.

Genießen Sie!


Double Delight Peanut Butter Cookies

Well, the blizzard ended up being a bust in New York, but I still enjoyed cozying up in my apartment, cooking and watching movies. Kramer and I had olive oil roasted beets with ricotta, mint and sea salt alongside roasted chicken slathered in garlic butter, plus we killed a bottle of wine, all while snuggled up in blankets and refusing to move from the couch. It was a pretty good night! On Tuesday, we waited to hear whether or not the subways would be running, and they were, but it was on and off for the L train, as per usual, so instead of spending hours waiting and commuting, we worked from home. I, of course, found some time in between answering emails to bake a cake, because why not? I’m home, may as well! Around 5, we decided to finally get out of the house and meet up with some friends for a quick drink before heading home. Of course, just because the blizzard didn’t really happen doesn’t mean there isn’t still a ton of snow on the ground – snow that is quickly becoming piles of ice and mounds of slush. If you don’t have waterproof boots and live in the city right now, I pity you. Kramer also woke up with an absolutely awful cold this morning. I’m praying that it doesn’t hit me next, but better now than in a few weeks when we’re headed to Tokyo and Taipei! He told me to take some zinc this morning, but I feel like instead of fighting it off like I usually do, I’d rather have the sickness just take hold now instead of coming back at full speed right before our vacation. Sometimes you just have to fall on that grenade.

My new cookie jar – how appropriate.

I mentioned a few posts ago that Kramer and I went to Vermont with some friends over MLK weekend. It was incredibly fun! I’d never been skiing or anything like that before…and I still haven’t, technically, because I refused to ski or snowboard, but Kramer did enough for the both of us. Instead, my friend Amanda and I decided to blow out of the lodge and head into Wilmington, where we wandered around antique stores, book stores, and, most importantly, fudge stores. Taffy, fudge, books and old cookie jars in hand, we found a taxi to take us the rest of the way home. We were giddy with how we were able to pull off not having to fall on our asses all day on the mountain (although, I guess, if you’re into that sort of thing, it can be fun). The rest of the gang got back from a long day outdoors later on, so I heated up some cider and poured a healthy amount of bourbon into each cup. After dinner, we called it an early-ish night so that the masochists would be able to wake up early and hit the slopes. Kramer opted to stay with the smart people this time (i.e. Amanda and me), mostly because he was so sore he couldn’t move. We slept in, watched TV, and enjoyed the cabin’s in-house sauna (fancy). The evening was filled with spaghetti, card games, and a snowball fight, so I’d say the trip overall was a great success. I don’t know if I’d ever snowboard or ski, but I’d definitely go on another winter cabin trip.

Apparently it’s almost time for the Superbowl, but seeing as how I am not athletically inclined (see my refusal to snowboard or ski, above), I never really think about sports or football food or whatever until the event is upon us. I mostly enjoy watching the Superbowl because I get to eat chips and drink beer and be obnoxious about not understanding the rules. It’s pretty fun. I figure, though, that these peanut butter cookies would be an excellent game day treat. I made them years and years ago, back in 2008, what we’d call “ancient times”, and they’re as good now as they were then. Let me explain: these cookies are based on the one million dollar Pillsbury cookie contest that’s held every year. They are a ball of peanut butter stuffed inside peanut butter cookies, then rolled in chopped peanuts, cinnamon and sugar. They are insanely good. The creamy filling is such a surprise when you bite in that you’ll go back for at least one more. Sure, the process is a little labor intensive, but I swear to god that they’re worth making, especially for any peanut butter lover (see: lubber) in your life.


The cabin in Vermont – it was meant to be because Fast and Furious was on.

Maxin’ and relaxin’.

Hey handsome.

Beifall!

Your ingredients.

Make your dough, filling and coating and get your assembly line started.

I pre-rolled out my filling balls to make things easier.

True, these cookies are slightly labor intensive, but they’re worth it!

Bake, then allow to cool before removing from your cookie sheets.

Genießen Sie!


Double Delight Peanut Butter Cookies

Well, the blizzard ended up being a bust in New York, but I still enjoyed cozying up in my apartment, cooking and watching movies. Kramer and I had olive oil roasted beets with ricotta, mint and sea salt alongside roasted chicken slathered in garlic butter, plus we killed a bottle of wine, all while snuggled up in blankets and refusing to move from the couch. It was a pretty good night! On Tuesday, we waited to hear whether or not the subways would be running, and they were, but it was on and off for the L train, as per usual, so instead of spending hours waiting and commuting, we worked from home. I, of course, found some time in between answering emails to bake a cake, because why not? I’m home, may as well! Around 5, we decided to finally get out of the house and meet up with some friends for a quick drink before heading home. Of course, just because the blizzard didn’t really happen doesn’t mean there isn’t still a ton of snow on the ground – snow that is quickly becoming piles of ice and mounds of slush. If you don’t have waterproof boots and live in the city right now, I pity you. Kramer also woke up with an absolutely awful cold this morning. I’m praying that it doesn’t hit me next, but better now than in a few weeks when we’re headed to Tokyo and Taipei! He told me to take some zinc this morning, but I feel like instead of fighting it off like I usually do, I’d rather have the sickness just take hold now instead of coming back at full speed right before our vacation. Sometimes you just have to fall on that grenade.

My new cookie jar – how appropriate.

I mentioned a few posts ago that Kramer and I went to Vermont with some friends over MLK weekend. It was incredibly fun! I’d never been skiing or anything like that before…and I still haven’t, technically, because I refused to ski or snowboard, but Kramer did enough for the both of us. Instead, my friend Amanda and I decided to blow out of the lodge and head into Wilmington, where we wandered around antique stores, book stores, and, most importantly, fudge stores. Taffy, fudge, books and old cookie jars in hand, we found a taxi to take us the rest of the way home. We were giddy with how we were able to pull off not having to fall on our asses all day on the mountain (although, I guess, if you’re into that sort of thing, it can be fun). The rest of the gang got back from a long day outdoors later on, so I heated up some cider and poured a healthy amount of bourbon into each cup. After dinner, we called it an early-ish night so that the masochists would be able to wake up early and hit the slopes. Kramer opted to stay with the smart people this time (i.e. Amanda and me), mostly because he was so sore he couldn’t move. We slept in, watched TV, and enjoyed the cabin’s in-house sauna (fancy). The evening was filled with spaghetti, card games, and a snowball fight, so I’d say the trip overall was a great success. I don’t know if I’d ever snowboard or ski, but I’d definitely go on another winter cabin trip.

Apparently it’s almost time for the Superbowl, but seeing as how I am not athletically inclined (see my refusal to snowboard or ski, above), I never really think about sports or football food or whatever until the event is upon us. I mostly enjoy watching the Superbowl because I get to eat chips and drink beer and be obnoxious about not understanding the rules. It’s pretty fun. I figure, though, that these peanut butter cookies would be an excellent game day treat. I made them years and years ago, back in 2008, what we’d call “ancient times”, and they’re as good now as they were then. Let me explain: these cookies are based on the one million dollar Pillsbury cookie contest that’s held every year. They are a ball of peanut butter stuffed inside peanut butter cookies, then rolled in chopped peanuts, cinnamon and sugar. They are insanely good. The creamy filling is such a surprise when you bite in that you’ll go back for at least one more. Sure, the process is a little labor intensive, but I swear to god that they’re worth making, especially for any peanut butter lover (see: lubber) in your life.


The cabin in Vermont – it was meant to be because Fast and Furious was on.

Maxin’ and relaxin’.

Hey handsome.

Beifall!

Your ingredients.

Make your dough, filling and coating and get your assembly line started.

I pre-rolled out my filling balls to make things easier.

True, these cookies are slightly labor intensive, but they’re worth it!

Bake, then allow to cool before removing from your cookie sheets.

Genießen Sie!


Schau das Video: Da li je KIKIRIKI PUTER zdrav?